Männerpflege

Veneers: Die ästhetische Lösung für ein perfektes Lächeln

Lächelnder Mann vergleicht Veneers Farben mit der Farbe seiner Zähne

Ein gepflegtes und strahlendes Lächeln kann das Selbstbewusstsein enorm steigern und dazu beitragen, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Leider sind nicht alle Menschen mit einem makellosen Gebiss gesegnet und können Probleme mit ihren Zähnen haben, wie zum Beispiel Verfärbungen, Abstände oder ungleichmäßige Formen. Es gibt aber eine einfache und schnelle Lösung: Veneers. Schauen wir jetzt mal, was Veneers sind, wie man da rankommt und was man sonst noch so darüber wissen sollte.

Was sind Veneers?

Veneers sind hauchdünne Schalen, die auf die Zähne aufgebracht werden, um ästhetische Mängel zu korrigieren. Veneers bestehen meist aus Porzellan, Kompositkeramik oder Kunststoff. Sie werden individuell pro Zahn angefertigt, um jedem Patienten eine perfekte Passform zu garantieren. Ein Zahntechniker fertigt die Veneers an und der Zahnarzt klebt sie dann auf die Zähne auf. Die Veneers sind so dünn, dass nur eine minimale Menge an gesunder Zahnsubstanz entfernt werden muss, um sie aufzukleben, und sie sind oft eine langfristige Hilfe zur Behandlung verfärbter Zähne.

Nahaufnahme von zwei einzelnen Veneers

Veneers sind eine moderne und ästhetische Alternative zu herkömmlichen Füllungen oder Kronen. Im Gegensatz zu herkömmlichem Zahnersatz werden bei der Anfertigung von Veneers keine oder nur sehr wenige Teile des natürlichen Zahns entfernt. Daher sind Veneers eine gute Wahl für Menschen, die eine gesunde Zahnsubstanz haben und nur eine ästhetische Korrektur wünschen.

Welche Arten von Veneers gibt es?

Es gibt zwei Haupttypen von Veneers: Keramikveneers und konventionelle Veneers. Keramikveneers sind dünne Schalen aus Keramik oder Porzellan, die auf die Zähne aufgebracht werden. Sie bieten eine ästhetische Korrektur für verfärbte, unregelmäßig geformte oder beschädigte Zähne.

Konventionelle Veneers hingegen bestehen aus Kunststoff. Der Vorteil konventioneller Veneers ist ihr niedrigerer Preis. Der Nachteil ist, dass sie nicht so lange halten. Diese Art von Veneers ist in der Regel minimal dicker als keramische Veneers und wird durch Heißformung des Rohlings hergestellt.

Es gibt auch eine dritte Art von Veneers, die als “Non Prep Veneers” bezeichnet werden. Diese benötigen keine Entfernung gesunder Zahnsubstanz und werden ohne Vorbereitung (non-prepared) direkt auf den Zahn aufgeklebt, während für herkömmliche Veneers oft eine dünne Schicht Zahnschmelz abgeschliffen werden muss.

Veneers werden auf den Zahn geklebt

Für die Versorgung mit Veneers ist besonders die Art der verwendeten Veneers wichtig. Es gibt vorgefertigte, die eine Standardform haben. Bessere Ergebnisse erzielt man jedoch mit individuell angefertigten Exemplaren. Ein Zahntechniker fertigt diese nach einem Abdruck an. Anschließend werden sie vom Zahnarzt mit einem speziellen Kleber am Zahn befestigt.

Wie lange hält ein Veneer?

Ein Veneer kann, wenn es ordnungsgemäß gepflegt wird, bis zu 15 Jahre halten. Dies hängt jedoch von vielen Faktoren wie dem individuellen Kausverhalten, der Qualität des Materials und der Fähigkeiten des Zahnarztes ab. Kunststoffveneers halten im Allgemeinen nicht so lange wie Keramikveneers. Veneers sind jedoch nicht unverwüstlich. Sie müssen gepflegt und gewartet werden. Wie bei den normalen Zähnen auch, kann es vorkommen, dass ein Veneer repariert werden muss. Bei größeren Schäden kann auch ein Ersatz nötig werden.

Wie pflegt man Veneers?

Veneers erfordern eine sorgfältige Pflege, um lange in gutem Zustand zu bleiben. Hier sind ein paar Tipps, wie du deine Veneers pflegen kannst:

  • Vermeide scharfe oder harte Gegenstände: Zerbeiße nichts besonders hartes wie Eis (hier ist gefrorenes Wasser gemeint, nicht Speiseeis), Knochen oder Teile davon und ähnlich harte Dinge. Diese könnten sonst die Veneers beschädigen oder sogar brechen lassen.
  • Verwende eine weiche Zahnbürste: Wähle eine weiche Zahnbürste, um deine Veneers sanft zu reinigen. Eine zu harte Zahnbürste könnte Veneers zerkratzen und damit die Haltbarkeit verkürzen. Vor allem Kunststoffveneers sind dafür sehr anfällig.
  • Vermeide abrasive Zahnpasta: Hier gilt dasselbe wie bei den harten Zahnbürsten. Abrasiv ist nichts anderes als schleifend. Wenn du deine Veneers mit der Zahnpasta abschmirgelst, verkürzt das die Tragedauer.
  • Verwende Zahnseide: Zahnseide kann helfen, Verfärbungen und Plaque zwischen den Zähnen und Veneers zu entfernen. Insbesondere an den Kanten der Veneers kann es sonst zu sauren Ablagerungen kommen, die den Zahnschmelz angreifen.
  • Gehe regelmäßig zur Kontrolle: Du solltest regelmäßig deine Veneers kontrollieren lassen, ob sie noch immer fest sitzen und keine Abnutzungserscheinungen zeigen. Dies kann dein Zahnarzt im Rahmen der halbjährlichen Zahnkontrolle mit erledigen.

Während für viele Veneers im ersten Moment also eher die Hoffnung wecken, eine nicht ganz so hingebungsvolle Zahnhygiene ausgleichen zu können, ist die Realität genau andersherum. Wer lange Freude an seinen Veneers haben will, braucht eine sehr gute Zahnhygiene.

Können Veneers auch gelb werden?

Ja, Veneers können auch gelb werden, wenn sie nicht richtig gepflegt werden. Das liegt daran, dass die gelbe Verfärbung der natürlichen Zähne nicht vom Zahnschmelz kommt, sondern vom Essen, Trinken und Rauchen. Diese Aktivitäten können mit der Zeit auch Veneers verfärben, weswegen eine gründliche Zahnhygiene besonders wichtig ist.

Mann mit gelben Veneers

Einige extrem teure Varianten aus hochdichter Keramik werden allerdings auch damit beworben, dass sie keine Verfärbungen annehmen sollen. Dein Zahnarzt kann dich mit seinem Fachwissen beraten, wie realistisch diese Werbung ist.

Wie schmerzhaft sind Veneers?

Eine der häufigsten Fragen, die sich Menschen in Bezug auf Veneers stellen, ist, wie schmerzhaft das Verfahren ist. Die gute Nachricht ist, dass Veneers normalerweise keine großen Schmerzen verursachen.

Da die Zähne vor der Verlegung der Veneers meistens abgeschliffen werden, wird eine örtliche Betäubung verwendet, welche je nach Patient als Injektion verabreicht oder als Gel oder Spray aufgetragen wird. Dadurch ist die gesamte Prozedur in der Regel fast schmerzfrei. Das Abschleifen der Zahnoberfläche kann jedoch kitzeln.

Zähne eines Patienten werden in Vorbereitung auf Veneers abgeschliffen

In einigen Fällen kann es einige Tage nach der Behandlung zu leichter Überempfindlichkeit kommen, aber das ist normal und verschwindet meistens nach wenigen Tagen wieder. Das kommt daher, dass Veneers oft den Zahn minimal schwerer machen und sich der Kiefer erst an das neue Gewicht gewöhnen muss. Einige Patienten berichten auch davon, dass sie anfangs ein Fremdkörpergefühl hätten oder es sich anfühlt, als wäre der Zahn dicker als vorher. Letzteres ist oft tatsächlich der Fall, aber auch daran gewöhnt man sich schnell.

Was sind die Nachteile von Veneers?

Obwohl Veneers eine schnelle und einfache Möglichkeit sind, um verfärbte, beschädigte oder ungleichmäßige Zähne zu verbessern, gibt es auch ein paar Nachteile, die man beachten sollte.

Einer davon ist, dass Veneers nicht rückgängig gemacht werden können, sobald sie einmal aufgeklebt wurden. Wenn du mit deinem neuen Lächeln nicht zufrieden bist, kannst du nicht einfach die Veneers entfernen lassen, denn es wurde ein Teil des Zahnschmelzes abgeschliffen.
Ein weiterer Nachteil ist, dass Veneers normalerweise nicht so langlebig sind wie andere Abdeckungen, wie zum Beispiel Kronen oder Füllungen.

Üblicherweise halten Veneers zwischen 5 und 10 Jahren (Kunststoff) bzw. zwischen 10 und 15 Jahren (Keramik). Es kann jedoch vorkommen, dass sie repariert oder ersetzt werden müssen, was als private Behandlung wieder Extrakosten verursacht. Außerdem kosten Veneers in der Regel mehr als herkömmliche Behandlungen, weshalb es wichtig ist, dass man gut informiert ist, bevor man sich für eine solche Behandlung entscheidet.

Für wen sind Veneers nicht geeignet?

Es gibt ein paar Fälle, in denen sie nicht empfohlen werden. Zum Beispiel sind sie nicht geeignet für Menschen mit einer schlechten Mundgesundheit, da Karies oder Parodontitis die Zähne unter den Veneers weiter zersetzen können. Außerdem sind sie nicht geeignet für Menschen, die unter Bruxismus (Zähneknirschen) leiden, da sie aufgrund der hohen Krafteinwirkung auf die Zähne beschädigt werden können. Menschen, die eine starke Abnutzung ihrer Zähne aufweisen, sollten auch von Veneers absehen, da sie die Probleme möglicherweise verschlimmern können.

Verwandte Beiträge